11.09.2017

Dahintreibende Gedanken

Kunst am Bau / Privatklinik Linde 2016/17


Der Blick aus dem Fenster

in den schmalen Lichthof:

Er öffnet eine Landschaft.

Ein Tor führt direkt in diese Landschaft hinein,

als ob man in einen verwunschenen Garten treten würde.

Die Gedanken fliegen dorthin,

gehen den Weg hinauf zu einem Haus,

treten in das Haus. Treten vor das Haus.

Sehen in die Weite, schweifen bis in die Berge,

zum Horizont.

Blumen riechen. Ein Bächlein sprudelt.

Der Blick öffnet sich.

04.09.2017

LIEU

 LIEU

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

VERNISSAGE
15.SEPTEMBER 2017 18.00 UHR
ES SPRICHT BERNHARD GIGER, LEITER KORNHAUSFORUM BERN

AUSSTELLUNGSDAUER
16. SEPTEMBER BIS 14. Oktober 2017

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

SOLO ALEXANDER JAQUEMET
GALERIE BEATRICE BRUNNER
NYDEGGSTALDEN 26
3011 BERN
SOLO ALEXANDER JAQUEMET

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
OEFFNUNGSZEITEN
DO & FR 14-18 UHR
SA 12 - 16 UHR
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

13.05.2017

GALERIE BEATRICE BRUNNER BRUXELLES

 GALERIE BEATRICE BRUNNER BRUXELLES
RIVOLI BULDING
SOLO ALEXANDER JAQUEMET

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Bruxelles: RIVOLI Building | Chaussée de Waterloo 690 | BE-1180 Uccle Bruxelles
Freitag & Samstag / Friday & Saturday 13 – 18 Uhr / 1 - 6 pm
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

13.05.2017

AESCHLIMANN CORTI-STIPENDIUM 2017 KUNSTMUSEUM BERN

 

01.01.2017

Cantonale Berne Jura 2016

 

25.11.2016

Cantonale Berne Jura 2016

Ich werde im Kunstmuseum Thun und in der Stadtgalerie Bern vertreten sein.
Gezeigt werden 350 Aquarelle 9/12cm 2013-2016

26.10.2015

Kunst15 Zürich

 Solo Jaquemet Lichtungen Kunst 15 Zürich

10.09.2014

Lichtungen


Der Wald, für den sich Jaquemet interessiert ist jener, der sich einem erst eröffnet, wenn man den Waldrand verlässt und in die Tiefen des Waldes eindringt, bis dorthin, wo die Natur noch sich selber überlassen bleibt und frei von menschlichen Eingriffen ist. Der Künstler sucht Orte mit einer ganz eigenen Stimmung die einen ganz unmerklich einfängt, als würde sich plötzlich ein Spalt öffnen zwischen Realität und Traumwelt. Es sind die Orte, die zum Erzählen anregen, Orte, an denen Fabeln, Legenden und altüberlieferte Mythen entstanden sind. Mit offenen Sinnen für diese Atmosphäre verfolgt Jaquemet mit seiner Grossformatkamera die Spur des geheimen Lebens im Wald, ein wenig in der Art, wie das lange vor ihm der Luzerner Maler Robert Zünd auf seinem Bild «Eichenwald» von 1883 vorgemacht hat. Das Bild ist eine der wichtigsten Inspirationsquellen für die Arbeit von Alexander Jaquemet, für ihn ist darin die gesamte magische Kraft des Waldes dargestellt.

20.06.2014

«Sichtweisen»

KORNHAUSFORUM BERN

STADTSAAL IM 1. OBERGESCHOSS
SICHTWEISEN – VIER FOTOGRAFISCHE POSITIONEN
MARTIN GUGGISBERG ALEXANDER JAQUEMET BRIGITTE LUSTENBERGER CASPAR MARTIG

20. JUNI BIS 03. AUGUST 2014

Nach vier historischen Retrospektiven zur Berner Fotografiegeschichte – Margrit und Ernst Baumann, Albert Winkler, Jean Moeglé, Kurt Blum – bleibt das Kornhausforum mit seiner dies- jährigen Sommerausstellung in der Gegenwart. «Sichtweisen» präsentiert vier fotografische Positionen. Sie bauen auf traditionelle Sparten des Mediums: Reportage, Dokumentation, Werbung, Kunstfotografie. Und zeigen so, wie viel Zukunft die klassische Fotografie noch im- mer hat.
Martin Guggisbergs über fünf Jahre entstandenen Aufnahmen von Miss-Wahlen sind süss- bittere Reportagen über Schweizer Sehnsuchtswelten. In einem fotografischen Essay vertieft sich Alexander Jaquemet im Atelier und in der Landschaft in die Arbeit und die Bilder des Ma- lers Martin Ziegelmüller. Zwischen Inszenierung und Zufall, zwischen Gesuchtem und Gefun- denem bewegen sich die Bilder von Brigitte Lustenberger, Porträts, Stillleben und Interieurs, Phantasiewelten voller Geschichten und Geheimnisse. Auf einem schmalen Grad zwischen Auftrags- und freier Fotografie balanciert Caspar Martig, wenn er im Appenzell für Käsewer- bung Menschen in Trachten fotografiert, und dann einfach weitermacht, und noch einmal, jetzt mit dem ganz eigenen Blick, hinschaut.
VERNISSAGE
Donnerstag, 19. Juni 2014, 19.00 Uhr, Stadtsaal Es spricht: Bernhard Giger, Leiter Kornhausforum Es spielt: Mario Batkovic, Akkordeon

08.05.2014

AC/ Aeschlimann Corti-Stipendium 2014



8. Mai bis 29. Juni
Aeschlimann-Corti-Stipendium der Bernischen Kunstgesellschaft BKG

Lena Amuat & Zoë Meyer, Kyra Tabea Balderer, Nino Baumgartner, Linus Bill + Adrien Horni, Livia Di Giovanna, Jonas Etter, Sara Gassmann, Lukas Hoffmann, Alexander Jaquemet, Alain Jenzer,
Eva-Fiore Kovacovsky, Rebecca Rebekka, Karin Lehmann, Annina Matter / Urs Zahn, Gil Pellaton, Selina Reber, Tatiana Rihs, Marietta Schenk, Anja Schori, Gian-Andri Toendury, Vera Trachsel

Kuratiert von Eveline Suter
Eröffnung am 7. Mai ab 19 Uhr

Kunsthaus Langenthal
Marktgasse 13
CH-4900 Langenthal

www.kunsthauslangenthal.ch
www.kunstgesellschaft.ch

02.04.2014

"blinde bilder"

Kunstkeller Bern

Blinde Bilder

Wenn Unscheinbares erscheint


Die Sonne ist nicht da, weil sie hell scheinen würde; sie ist da nur im Widerschein der Wolken. Das Erdhäufchen wäre als solches wohl kaum sichtbar; es ist nur deswegen sichtbar, weil es von der Schneeschicht, die es bedeckt, zugleich plastisch modelliert wird. Der Wind ist nicht da, er kann nicht fotografiert werden; der Wind ist nur im Bild festge- halten, weil Blätter in der Luft ihren flatternden Tanz aufführen.
Die ganze Fotoserie kann deswegen als indirekte Fotografie umschrieben werden. Es werden Dinge gezeigt, die nicht zeig- oder nicht aufnehmbar sind. Derart scheint hier eine Präsenz des Absenten auf, oder anders: Der Fotograf macht Unsichtbares sichtbar, etwa die Vorgeschichte des übermoosten Felsbrockens, von der seine Lage erzählt. War es ein Felssturz, war es der Gletscher, der den Stein herangetragen hat?
Weil viele Leute solche Dinge übersehen, weil sie diese also erst gar nicht sehen, geschweige denn wahrnehmen, spricht Alexander Jaquemet von «blinden Bildern». Indem er auf Unbeachtetes achtet, sprechen seine Bilder von der Achtung für das Unscheinbare. Zugleich wirft er damit eine an sich ganz einfache, im Kern zutiefst philosophische Frage auf: Wes- wegen ist etwas so und nicht anders?

Konrad Tobler

1. – 29.März 2014
Vernissage: Sa 1.März, 16 – 18 Uhr
Apéritif: So 23.März 11 – 13 Uhr
11.11 Uhr: 11 Minuten für Sie
 

01.12.2013

CANTONAL 2013

Ich werde an der CANTONAL BERN JURA 2013
im Kunsthaus Langenthal und Musée jurassien des Arts vertreten sein!

Herzlichen Dank!

16.09.2013

PICKNICK

 

29.05.2013

NATUR?

Die aktuelle Fotografie-Ausstellung Natur? befragt in Bildern das, was als «natürlich» gilt. Gezeigt werden rund 15 aktuelle Positionen von Schweizer Fotografinnen und Fotografen. Ein historischer Exkurs führt zurück ins 19. Jahrhundert.

Ueli Alder, Balthasar Burkhard, Fred Boissonnas, Reto Camenisch, Alberto Flammer, Christian Indermühle, Alexander Jaquemet, Daniela Keiser, Jérôme Leuba, Niggi Messerli,Martin Möll, Augustin Rebetez, Adrian Scheidegger, Jules Spinatsch, Esther van der Bie,Cécile Wick, anonyme Fotografen

29.05.2013

art-tv

ein beitrag von art-tv über die aktuelle ausstellung "natur?" mit konrad tobler

www.art-tv.ch/10043-0-Natur.html

22.05.2013

natur?

www.palazzo.ch/Indexnets4_0.htm

ich bin in der ausstellung natur? in der kunsthalle palazzo liestal mit der arbeit rabenland vertreten.
Kuratoren: Massimiliano Madonna und Konrad Tobler, Kunsthistoriker Bern

Natur? heisst die aktuelle Fotografie-Ausstellung in der Kunsthalle Palazzo Liestal.
Wie das Fragezeichen sagt, befragen die Bilder das, was als «natürlich» gilt. Gezeigt werden rund 15 aktuelle Positionen von Schweizer Fotografinnen und Fotografen. Ein historischer Exkurs führt zurück bis ins 19. Jahrhundert.

Die Grenzen zwischen Natur und Zivilisation sind fliessend. Nicht immer ist zu erkennen, was «natürlich» ist oder was, gesellschaftlich und kulturell bedingt, als «natürlich» bezeichnet wird. So sind beispielsweise weite Teile der Wälder im Mittelland das Produkt der Forstwirtschaft seit dem 19. Jahrhundert. Umgekehrt findet sich in den Panzersperranlagen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges Fauna und Flora, wie sie sonst nirgends zu finden sind. Rückt «Natur» in den Fokus der Fotografie, wird die Fragestellung nochmals brisanter. Denn es liegt im Wesen dieses Mediums, dass durch Ausschnitt, Perspektive, Lichtführung und Inszenierung das scheinbar Natürliche a priori zum Kunstprodukt wird.

Das Projekt Natur? verbindet eine kulturkritische Fragestellung mit der (Selbst-)Reflexion des Mediums Fotografie. Natur? beschränkt sich bewusst auf Fotografinnen und Fotografen aus der Schweiz – ohne dass freilich die gezeigte Natur in der Schweiz angesiedelt sein müsste. Der Bogen spannt sich von bewusst inszenierten Naturbildern wie etwa bei Esther van der Bie über die poetischen Blumenbilder von Cécile Wick zu den monumental schwarzen Bergbildern von Reto Camenisch bis hin zu den von Martin Möll in der Natur inszenierten, kaum augenfälligen Eingriffe, die der Künstler fotografisch dokumentiert; Stillleben von Balthasar Burkhard treten in einen Dialog mit den Fotografien ausgestopfter Tiere von Ueli Alder. Insgesamt sind rund 15 Positionen der aktuellen Schweizer Fotografieszene vertreten, die in der Ausstellung in Konstellationen, Gegensätzen und Dialogen aufeinander treffen.

Den Auftakt macht ein Rückblick, der bis zu Stereoskopien reicht, die um 1870 für Touristen gefertigt wurden. In diesem Vorspiel sind anonyme Fotografen ebenso zu finden wie die Fotografien, die Fred Boissonnas 1896 an der Landesausstellung in Genf machte: realistisch inszenierte Kulissenlandschaften von Walliser Weilern mit Bächen und Wasserfällen, die wieder «natürlich» wirken, wenn sie «nach der Natur» fotografiert wurden. Der Bogen dieses fotohistorischen Teils spannt sich bis etwa ins Jahr 1950.

23.04.2013

Aeschlimann Corti Stipendium 2013

 www.kunstgesellschaft.be/
impressum

konzept & gestaltung:
kong.ch

entwicklung & programmierung:
RouxCode